Gezeitenkraftwerk mit Unterwasser-Turbine von 1,2 MW in der Irischen See

Siemens setzt bei alternativen Energien auch auf die Gezeiten, wie die Zeitschrift “Pictures of the Future” in ihrer aktuellen Aus­gabe berichtet. Das Unternehmen hat sich am weltweit ersten kommerziellen Kraftwerk beteiligt, das Strom aus Gezeitenströmungen gewinnt. Die Anlage SeaGen in der irischen See liefert eine Leistung von 1,2 Megawatt und kann damit etwa 1500 Haushalte mit Strom versorgen. Dabei treiben die Meeresströmungen, die durch Ebbe und Flut entstehen, seit 2008 zwei große Unterwasser-Rotoren an. Siemens hält seit 2010 zehn Prozent der Anteile an der Betreiberfirma Marine Current Turbines. 2014 soll vor Schottland eine größere Anlage mit acht Megawatt Leistung installiert werden, die dann rund 8000 Haushalte mit Gezeitenstrom versorgen wird.

Nach Angaben der Internationalen Energie Agentur ließen sich pro Jahr aus den Meeresströmungen weltweit 800 Milliarden Kilowattstunden Strom erzeugen. Das ist etwa ein Drittel mehr als die jährliche Stromproduktion in Deutschland und genug, um 250 Millionen Haushalte zu versorgen.

SeaGen steht vor dem nordirischen Städtchen Strangford in einer Meerenge, wo besonders starke Gezeitenströme auftreten. Die Anlage besteht aus einem drei Meter dicken Turm, der in 30 Meter Tiefe am Meeresboden verankert ist und – je nach Wasserpegel –weit aus dem Meer herausragt. Unter Wasser drehen sich an jeder Seite zwei Rotoren mit 16 Metern Durchmesser in der Strömung. Zusammen überdecken sie eine Fläche von rund 400 Quadratmetern. Um beide Strömungsrichtungen – also zu- und ablaufendes Wasser – zu nutzen, kippen die Rotorblätter um 180 Grad, sobald sich die Fließrichtung umkehrt.

Meeresströmungsanlagen sind etwa doppelt so teuer wie vergleichbare Offshore-Windparks, haben aber ihre Vorteile: Um die 6.000 Megawattstunden pro Jahr, die Seagen erzeugt, aus einer Offshore-Windanlage zu gewinnen, müsste man knapp die doppelte Leistung installieren. Die Meeresenergie ist auch besser kalkulierbar als Wind- oder Sonnenenergie, weil Gezeiten- und andere Meeresströmungen sich gut vorhersagen lassen. Die Beteiligung an Marine Current Turbines ist Teil des Siemens-Umweltportfolios, mit dem das Unternehmen im Geschäftsjahr 2010 rund 28 Milliarden Euro Umsatz erwirtschaftete.

As reported in the latest edition of „Pictures of the Future“, Siemens is also turning to tidal power as it strives to exploit alternative forms of energy. The company has recently secured a stake in SeaGen, the world‘s first commercial power plant to generate electricity from tidal energy. Commissioned in 2008, the 1.2 MW plant is located in the Irish Sea and can provide around 1,500 households with electricity. This power is generated by two large underwater rotors driven by the strong tidal currents that flow during ebb and flood. Siemens acquired a ten percent holding in the operator company, Marine Current Turbines, in 2010. A larger plant, with an output of 8 MW, is due for completion off the coast of Scotland by 2014. This will be able to supply some 8,000 households with electricity generated from tidal energy.According to the International Energy Agency, as many as 800 billion kilowatt-hours a year could be generated worldwide by means of marine currents. That is around one-third more than Germany’s annual power production and enough to supply 250 million households.

SeaGen is located off the town of Strangford, in Northern Ireland, where powerful tidal currents flow through a narrow strait. The plant consists of a tower three meters in diameter, which is anchored to the seabed at a depth of 30 meters and rises to a greater or lesser extent above sea level, depending on the tide. Below the surface, the tidal current drives twin rotors of 16 meters in diameter fixed to the tower. Together, these cover an area of around 400 square meters. In order to be able to exploit the tidal current in both directions — ebb and flood — the rotor blades are pitched through 180 degrees when the tide turns.

Despite being around twice as expensive as a comparable offshore windpark, tidal energy systems do have a number of advantages. Matching the 6,000 megawatt-hours a year generated by SeaGen would require an offshore wind turbine of almost twice the rating. Moreover, tidal energy and other marine currents can be predicted with considerable accuracy and are therefore much more dependable than wind or solar power. The holding in Marine Current Turbines forms part of the Siemens environmental portfolio, which generated around €28 billion in sales for the company in fiscal 2010.

Press release: Siemens

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top