Statement von Hildegard Müller (BDEW) zum Energieeffizienzplan der Europäischen Kommission

Hildegard Müller, Mitglied des Präsidiums des BDEW (Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V.) gab heute eine Erklärung zu den zu den heutigen Schlussfolgerungen des EU-Energieministerrates zum Energieeffizienzplan der Europäischen Kommission heraus.

Begrüßenswert findet Frau Müller auch  das Bekenntnis des EU-Ministerrates zu einer stärkeren Nutzung von Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) und Fernwärme.

U.a. sagte Frau Müller:
Die deutsche Energiewirtschaft unterstützt die Schlussfolgerungen des EU-Energieministerrates zum Energieeffizienzplan der Kommission. Insbesondere die Betonung der notwendigen nationalen Spielräume ist der richtige Ansatz, um tatsächlich wirksame Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz in allen Sektoren zu ergreifen.

Weiter meint Hildegard Müller:
“Die EU-Energieminister verpflichten sich zu Recht auf ein eindeutiges und sichtbares Bekenntnis, um die gesteckten Energieeffizienzziele zu erreichen. Auch der BDEW sieht noch erhebliche Potenziale zur Verbesserung der Investitionsbedingungen für mehr Energieeffizienz, gerade auch im deutschen Markt. Mit dem von der Bundesregierung vorgelegten Maßnahmenpaket zur Begleitung der Energiewende werden gute Ansätze verfolgt, um vorhandene Markthemmnisse für Effizienzdienstleistungen wie Contracting abzubauen. Darüber hinaus sollen richtigerweise die Akzeptanz und die Information über den Nutzen der Energieeffizienzmaßnahmen verstärkt werden.”

Lesen Sie bitte die gesamte Erklärung Frau Müllers hier

BDEW

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top