Umweltinstitut München – Atomausstieg in die Verfassung

Während sich Regierung und Opposition um einen Allparteien-Kompromiss streiten, gerät der Atomausstieg schon jetzt in Schieflage. Mit der geplanten Möglichkeit, Strommengen von den acht abgeschalteten Meilern auf jüngere zu übertragen, würden die restlichen neun AKW allesamt noch bis 2022 am Netz bleiben. Vermutlich sogar noch darüber hinaus, weil es sicher vorgeschobene Gründe geben wird, dass dann leider alle auf einmal nicht vom Netz gehen können.

„Wir schlagen vor, eine Ächtung von Atomkraft und Atomwaffen in die Verfassung aufzunehmen“, erklärt Harald Nestler, geschäftsführender Vorstand im Umweltinstitut. „Das heißt, dass künftig in Deutschland weder Atomenergie erzeugt werden darf, noch Atomwaffen lagern dürfen. Auch sind Hermesbürgschaften für Atomkraftwerke dann verfassungswidrig. Zudem darf weder Know-How und Technik für den Bau von Atomkraftwerken exportiert, noch Atomstrom aus anderen Ländern importiert werden. Unsere Außenpolitik muss sich den weltweiten Atomausstieg zum Ziel setzen. Etwa durch bevorzugte Handelsbedingungen für AKW- und Atomwaffen-freie Länder.“

Das Umweltinstitut hält einen Ausstieg in zwei Jahren für möglich: Dazu müsste Deutschland aber sofort beginnen, Energie zu sparen und sie effizient zu nutzen. Zusätzlich müssten die stillen Kraftwerksreserven aktiviert und neue Technologien wie intelligente Netze und Mess- und Regeltechnik einsetzt werden.

„Wir brauchen keinen Bestandsschutz oder Gewinngarantien für die Atomkonzerne und Aktionäre, sondern den schnellstmöglichen und unwiderruflichen Ausstieg“, sagt Christina Hacker, Vorstand im Umweltinstitut München. Der Ausstiegszeitraum dürfe sich nicht an den Wünschen der Atomlobby orientieren, die schon jetzt wieder auf einen Wandel in der Politik hofft, sondern an den technisch organisatorischen Möglichkeiten. Und die gelte es nun beschleunigt aufs Gleis zu setzen.

Nur wenn wir so schnell wie möglich aussteigen, können wir einer atomaren Verseuchung vorbeugen, die jederzeit und überall möglich ist. Wir haben noch die Wahl, ob wir abschalten und Strom sparen, oder auf den GAU warten und dann sparen. Die Japaner haben keine Wahl mehr.
Umweltinstitut München e.V.

http://umweltinstitut.org


Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






One thought on “Umweltinstitut München – Atomausstieg in die Verfassung

  1. [MARKED AS SPAM BY ANTISPAM BEE | CSS Hack]
    Ich freue mich, dass man sich doch geeinigt hat, die Atomkraftwerke auszuschalten und sie anschließend durch erneuerbare Energiequellen zu ersetzen. Ich bin mal gespannt wie lange der Staat für den Umstieg von fossilen Energien zu erneuerbaren Energien braucht und ob auch in Zukunft wirklich alles aus erneubaren Energien erzeugt wird. Man muss wirklich aufhören, die Natur mit Schadstoffen zu beschädigen und man muss auch mal an unsere Nachkommen denken. Die Atomkatastrophe in Fukushima hat Deutschland endlich gezeigt, dass man das Restrisiko von der Atomkraft nicht verharmlosen kann. Ich erwarte, dass die anderen Länder genauso schnell ihre AKW’s deaktivieren und wir so nicht mehr in Furcht vor einer Katastrophe leben müssen. Außerdem freue ich mich, dass auch Unternehmen wie Avia die erneuerbaren Energien unterstützen, indem sie auch selbst mit klimaneutralen Produkten arbeiten.

Schreibe einen Kommentar

Top